Chile Kajak Road-Trip - WW III-IV

(placeholder)
Kajakschule Arlberg Instagram

Eine Kajaktour von Santiago nach Pucon und weiter nach Süden bis Futaleufu.

Chile ist eines der stabilsten und sichersten Länder Südamerikas. Ebenso zählt es zu den vielfältigsten Ländern dieser Welt. Während die gesamte Westküste am Pazifik verläuft, bilden die Anden die östliche Grenze zu Argentinien. Im Norden findet man mit der Atacama Wüste eine der trockensten Gegenden überhaupt und an der Grenze zu Bolivien die Salzwüste. Das zentrale Chile beheimatet über 50 Vulkane, Regenwald und wunderschönen Seen und Flüssen. Im Süden liegt Patagonien - das Land der Fjorde, Gletscher, Seen und einmaligem Wildwasser.

Das ultimative Kajakabenteuer der südlichen Halbkugel!

Termine:      25  November - 16 Dezember 2017

Während der ersten Woche reisen wir von Santiago Richtung Süden bis Pucon.  Unterwegs werden wir verschiedene Flüsse paddeln, wie den Maipo in der Nähe der Hauptstadt und den Rio Teno mit seinen wuchtigen, schönen Stromschnellen. Dann geht es weiter zu einem der wohl meist fotografierten Flüssen der Welt - dem Rio Claro mehr bekannt unter dem Namen 7 Teacups. Hier werden wir uns ein paar Tage aufhalten, um unsere Technik für das Befahren eines Wasserfalles zu erlernen und verbessern. Es gibt kaum einen schöneren Platz dafür!

Unsere Reise geht weiter nach Süden. Am Weg liegt der Rio Nuble, welchen wir befahren werden und eventuell ergibt sicheren Fahrt auf dem Rio Laja - ein Fluss mit durchgehendem Wildwasser und nur vereinzelten Kehrwassern!!

Als nächstes erreichen wir Pucon - die Abenteuer-Hauptstadt Chiles…

Pucon hat sich einen Namen gemacht als DIE Kajak-Destination der Südhalbkugel - und zurecht. Die Qualität an Wildwasser um Pucon herum ist einmalig. Man findet verschiedenste Flüsse in atemberaubender Umgebung. Genauso vielfältig ist die Auswahl an Unterkünften: von Camping, Herbergen, Hotels bis zur eigenen Holzhütte gibt es in jeder Preisklasse etwas. Eine Vielzahl an Restaurants, Cafe’s und Bars laden ein Hunger und Durst zu stillen. Und wer die Nacht durchtanzen will, ist auch hier am richtigen Ort - die Südamerikaner wissen bekanntlich, wie man feiert! In den heissen Quellen kann man dann wieder entspannen und die Batterien aufladen.

Bei dieser Fülle an Wildwasser um Pucon herum findet jeder Kajaker etwas für sich. Auf dem Oberen Trancura gibt es herrliches Pool-Drop Wildwasser der Klasse IV mit dem Vulkan Villarrica im Hintergrund. Der Obere Palguin ist ein Traumfluss gleich neben der Stadt und der Rio Maichin ist zwar etwas kleiner, fliesst aber dafür durch einen einzigartigen Wald, sodass man meint durch den Amazonas zu paddeln. Am Weg Richtung Argentinien, kommt man zum Rio Puesco. Vor allem für Kajaker, welche durchgehendes Wildwasser bevorzugen, lohnt sich diese Fahrt auf ale Fälle. Der Untere Trancura ist der richtige Fluss, wenn es einmal etwas gemütlicher sein darf mit Wildwasser III und einem anschliessenden Besuch der heissen Quellen. So bleibt man Paddelfit und gönnt dem Körper gleichzeitig eine Erholung von den anstrengenderen Paddeltagen! Dies sind lange noch nicht alle Flüsse Pucon’s, geben einem aber einen guten Überblick über die Möglichkeiten dieser herrlichen Gegend.

Nach einer Woche Paddel-Genuss in Pucon geht die Reise weiter nach Patagonien. Entweder fahren wir über Argentinien und die Orte San Martin de Los Andes und Bariloche oder wir nehmen den Weg durch die Fjorde Chiles. Unterwegs finden wir die Flüsse Fuy und Petrohue, sowie schneebedeckte Vulkane, riesige Seen, hängende Gletscher und auch Estancias - grosse Farmen, welche zusammen diese Wildnis Patagonien ausmachen!!

Unsere letzte Station auf dieser Reise ist der Rio Futaleufu. Man kann sicher jeden Kajaker fragen, welcher einmal diesen einmaligen Fluss gepaddelt ist und er wird auf dessen top-ten Liste stehen! Es liegt nicht nur am türkis-blauen Wasser oder dem gewaltigen Wildwasser welche den Futaleufu so beliebt machen. Es sind auch die Menschen und die Tiere, für welche dieser Fluss als die Lebensquelle darstellt. Die Einheimischen in Patagonien haben ihre eigene Kultur, an welcher sie uns gerne Teil haben lassen.

Für uns Kajaker bietet der Fluss verschiedene Abschnitte zum Paddeln: Der Untere Futaleufu ist eine gute Strecke um den Fluss kennen zu lernen, der Klassiker Bridge to Bridge ist der am meisten gepaddelte Abschnitt mit jeder Menge Stromschnellen. Noch Größer wird es dann auf dem Abschnitt Terminator. Wir nennen es “Kajaken auf die patagonische Art” - grossartiges Wildwasser in einmaliger Umgebung paddeln, sein Abendessen auf dem offenen Feuer kochen und über die Abenteuer des Tages bei Rotwein, Bier und/oder Mate reden!  

Essen und Trinken

Das Essen in Chile kann man durchaus als ein Highlight der Reise zählen. Die Märkte sind voll mit frischem Obst und Gemüse, auf den Speisekarten findet man ebenso Gerichte mit Spanischem und Österreichischem Einfluss, sowie das typische Chilenische Asado - ein Grillteller mit verschiedensten Fleischstücken und Würsten. Da der Pazifik auch nicht weit weg ist, ist das Angebot an Fisch und Meeresfrüchten sehr ansprechend. Dazu passend findet man verschiedene Biersorten, Fruchtsäfte, gutes Quellwasser und einmaligen einheimischen Wein! Das Nationalgetränk ist aber doch der “Mate” - welcher nicht einfach ein Getränk ist, sondern eine eigene Kultur!!  

Unterkunft

Chile bietet alles von rustikalen Campingplätzen, Zimmer mit Frühstück, Herbergen, Hotels bis zur privaten Holzhütte. Damit jeder dort schlafen kann, was am besten zu seinem Budget oder Geschmack passt, ist die Unterkunft nicht im Preis inbegriffen!! Allerdings werden wir auf unserer Reise teilweise am Fluss kampieren und auf einem Campingplatz übernachten, wo man die Wahl zwischen seinem Zelt oder einer gemieteten Hütte hat - diese Entscheidung kann jeder selber treffen!  

Benötigte Erfahrung

Du solltest auf Wildwasser III und IV unterwegs sein und eine gute Eskimorolle haben! Es ist nicht notwendig, dass du schon Wasserfälle befahren kannst, da wir dies auf unserem Weg nach Pucon lernen und üben. Da wir zwischen 4-6 Stunden pro Tag paddeln werden, musst du zwar kein olympischer Athlet sein, aber ein gewisses Mass an Fitness und Ausdauer sind notwendig!

Gruppengrösse

Unsere Gruppen halten wir recht klein in der Kayak School Arlberg. Ein Guide ist mit maximal 3 Gästen unterwegs! Wir nehmen auch nicht mehr als 4 Gäste pro Termin auf unsere Kajakreise mit. Somit bekommt jeder ein Maximum an Wildwasser und die Möglichkeit seine Kajaktechnik während der Reise zu verbessern. Auch ist die Sicherheit in Kleingruppen höher und die Linien sind für jeden ersichtlich um die Stromschnellen optimal zu paddeln!!

Die Guides

Steve hat mehrere Jahre schon in Südamerika verbracht und in Chile und anderen Ländern gepaddelt und Kajaker geführt. Er spricht fliessend Spanisch und ist ein voll ausgebildeter BCU Coach (British Canoe Union). Er möchte dir nicht nur die einmaligen Flüsse zeigen, sondern dir auch helfen das Land, die Menschen, die Kultur und ihre Bräuche zu erleben.

David ist gebürtiger Belgier, lebt aber schon seit 17 Jahren in Chile. Er hat ein nettes Mädchen gefunden, geheiratet und eine wundervolle Familie in Chile gegründet. Er spricht inzwischen wie ein Einheimischer und kennt die Flüsse wie kaum ein anderer. Mit seinem Charakter und Humor, ist es eine Freude, ihn um sich zu haben.

Steve und David haben sich 2002 in Peru kennen gelernt, wo sie gemeinsam auf dem Apurimac unterwegs waren und gleich gute Freunde wurden!