Etwas nordöstlich von Delhi liegt der Bundesstaat Uttarakhand mit seiner einmaligen Auswahl an verschiedensten Wildwasserflüssen und dem heiligsten Fluss der Hindus in Indien. Vom wuchtigen warmen Wasser des Oberen Ganges über die alpinen Flüsse wie Pindar, Tons und Yamuna, bis zum unglaublichen Alaknanda, findet man eine einzigartige Region, um seine Kajak-Fähigkeiten im Wildwasser zu verbessern und das alles mit der atemberaubenden Kulisse des Himalaya!

 

Tourdetails


 

Das Land

Uttarakhand ist ein Bundesstaat im nördlichen Teil Indiens. Mit seinen vielen heiligen Flüssen, Bergen und Tempeln ist er auch unter dem Namen Devbhumi bekannt, was “Land der Götter” bedeutet. Ein Teil des Himalaya bedeckt den Norden Uttarakhands, wo auch der zweithöchste Berg Indiens - der Nanda Devi - mit seinen 7816m zu finden ist. Doch auch Wälder und Flüsse bestimmen das Bild dieses Landes. Zwei der heiligsten Flüsse Indiens entspringen den Gletschern hoch in den Bergen: der Ganges und der Yamuna. Unzählige Blumen und Pflanzen sowie seltene Tiere wie den Asiatischen Schwarzbär, das Blauschaf und den Schneeleopard findet man im Nationalpark “Valley of Flowers”. Um sich die Größe des Landes besser vorstellen zu können: Uttarakhand ist etwas kleiner als Österreich, jedoch größer als die Schweiz.

Die Flüsse

Der Ganges zählt bestimmt zu den bekanntesten Flüssen dieser Welt. Er ist der heiligste Fluss für Hindus und der Drittgrößte weltweit von der Wasserführung gemessen! Ab Devprayag, wo Bhagirati und Alaknanda zusammen fliessen, heisst der Fluss nun Ganges. Mythologisch gilt die Quelle des Bhagirathi als Ursprung des Ganges, obwohl der Alaknandader Größere der beiden Flüsse ist. Dennoch werden auch die Zuflüsse des Alaknanda als Heilig angesehen. Zwei davon, der Pindar und der Mandakini, werden auf unseren Kajak-Touren oft auch gepaddelt! Der Fluss Tons an der westlichen Grenze zwischen Uttarakhand und Himachal Pradesh ist ein eher Alpiner Fluss in einer abgelegeneren Region mit weniger Tourismus. Er ist ein Seitenfuss des Yamuna. Auch dieser zeigt sich im Oberlauf als Alpiner Fluss mit einfach zu erreichenden Einstiegsmöglichkeiten. Dadurch können wir je nach unseren Zielen und Wünschen den passenden Abschnitt paddeln! An der östlichen Grenze Uttarakhand’s gibt es dann noch den Fluss Kali. Er bildet die Grenze zu Nepal, ist zum Grossteil nicht auf Strassen erreichbar und von dichtem Dschungel umgeben. Durch seinem “Pool-drop” Charakter und dem Gefühl sich in der Wildnis zu befinden, ist er ein idealer Fluss für eine erste Mehrtagestour mit einer Kajakgruppe!

Alaknanda River

The Tons River over on the far western state border is a classic Alpine style river where there has been very little tourism and is really off the beaten track! The Yamuna River also has an Alpine feel and with easy access points it gives us a variety of sections of whitewater depending on our goals and aims throughout the trip. Finally there is the Kali River on the far eastern side of the state that borders Nepal. With little road access it makes for a complete wilderness journey surrounded by lush jungle and pool drop rapids. It is the perfect introduction to multi-day whitewater kayaking.

Artikel

Zum River Alaknanda Artikel >>

Zum Uttarakhand Artikel >>

Gut zu wissen...


 

Das Team

Alle unsere Kajaklehrer/Guides sind durch den Britischen Kajakverband bestens ausgebildet und haben nicht nur in Österreich jede Menge Erfahrung zum Kajakunterricht gesammelt, sondern auf der ganzen Welt. Viele Jahre schon sind wir im Nördlichen Indien unterwegs, haben Flüsse erstbefahren, vergessene Schluchten wieder durchpaddelt und Täler und Flussysteme auch am Landweg auf unserem Royal Enfield Bullet Motorrad erkundet, um sie dann natürlich mit dem Kajak zu befahren! Diese gesammelte Erfahrung macht uns zu einer Quelle an Informationen über die Flüsse in Himachal Pradesh und Uttarakhand. In unzähligen Artikeln, welche über die letzten Jahre veröffentlicht wurden, berichten wir von unseren Abenteuern. Um noch mehr über Land und Leute erfahren zu können, haben wir einen einheimischen Kajaker dabei, welcher für uns Hindi oder lokale Dialekte ins Englische übersetzen kann!

Benötigte Erfahrung

Du solltest Erfahrung im Wildwasser III haben. Deine Rolle muss nicht unbedingt zu 100% funktionieren, aber mehr als nur einen Versuch solltest du jedes Mal probieren! Da wir zwischen 4-5 Stunden pro Tag paddeln werden, musst du zwar kein olympischer Athlet sein, aber ein gewisses Mass an Fitness und Ausdauer sind notwendig!

Gruppengrösse

Auf diese Kajaktour nehmen wir maximal 6 Gäste mit. Ein Guide ist mit höchstens 3 Gästen unterwegs (2 Guides ab 4 Gästen!). Wie all unsere Kurse und Touren findet auch diese bereits ab 2 Personen statt! Somit bekommt jeder ein Maximum an Wildwasser und die Möglichkeit seine Kajaktechnik während der Reise zu verbessern. Ausserdem haben wir immer mindestens noch einen einheimischen Kajaker mit dabei.

Der Transport

Während der Tour verwenden wir private Taxis! Bereits am Flughafen in Delhi wartet ein privates Taxi auf unsere Teilnehmer. Von hier startet die Reise nach Rishikesh, wo wir euch treffen. Ab hier benützen wir für unsere Fahrten zum Fluss und zurück private Jeeps, solang wir in den Bergen unterwegs sind. Ein privates Taxi bringt euch am Ende der Tour wieder zurück zum Flughafen nach Delhi. Wir verwenden KEINE öffentlichen Busse! Es ist einfach viel sicherer ein Fahrzeug mit eigenem Fahrer zu verwenden. Dadurch können wir die Geschwindigkeit bestimmen, wann und wo wir stehen bleiben möchten um Fotos zu machen, eine Stromschnelle zu besichtigen, eine Toilette benutzen müssen, etwas Essen oder einen Tee trinken möchten. Natürlich kommen wir so auch am nächsten zum jeweiligen Einstieg am Fluss!

Die Unterkünfte

Am Ufer des Flusses Alaknanda werden wir uns einige Zeit in Shivanandi aufhalten. Es ist ein Ort, der uns sehr ans Herz gewachsen ist, wo wir bereits vor der offiziellen Eröffnung Gast waren und seither regelmäßig zurück gekommen sind. In traditionell erbauten Steinhäusern gibt es 8 Gästezimmer mit eigenem Bad und Solaranlage für heisse Duschen. Ute hat ein wenig am Design der Bäder und Möbel mitgeholfen. Shivanandi liegt nicht direkt an der Strasse, dafür aber zwischen Reisfeldern und mit Privatstrand am Fluss. Vom Balkon oder Garten aus kann man bei einer Tasse Kräutertee oder Indischem Chai die Einheimischen bei der Arbeit auf den Feldern beobachten. Die Aussicht auf den Alaknanda ist atemberaubend schön und man kann direkt am Strand vor der Haustür seine Kajakfahrt hier beginnen oder nach eine Fahrt vom oberen Streckenabschnitt hier wieder aussteigen!

Es gibt nichts Schöneres, als beim Einschlafen dem Fluss zuzuhören. Vor allem, wenn man in einem bequemen Bett im Zelt liegen kann! Silversands heisst dieser herrliche Platz, wo wir schon oft nach einem grossartigen Frühstück direkt in unsere Kajaks und den Ganges gestiegen sind. Auch hier geniesst man nach einem Tag am Fluss die Ruhe mit einer Tasse Tee in der Hand und redet über vergangene und geplante Kajak-Abenteuer und die Besonderheiten Indiens bis das Lagerfeuer erloschen ist!

Während unserer Mehrtagestouren übernachten wir in sogenannten “Guest Houses” beziehungsweise unterm Sternenhimmel sobald wir am Fluss unterwegs sind! 

Das Essen

In Shivanandi werden wir traditionell mit vegetarischen Indischen Gerichten verpflegt. Die Zutaten kommen Teils aus dem eigenen Garten und von der Umgebung. Man kann sich auf viel Geschmack freuen ohne Angst vor zu scharfem Essen haben zu müssen! Falls es zur Abwechslung auch mal Fleisch sein muss, können wir auch Huhn oder ein Stück Ziegenfleisch aus dem Dorf organisieren.

Auch in Silversands gibt es verschiedenste Gerichte - hauptsächlich Indisch, aber auch Chinesisch oder einen Grillabend mit Hühnerfleisch.

Unterwegs essen wir in sogenannten Dhaba’s, wo alle möglichen Indischen Mahlzeiten frisch und schnell zubereitet werden. Einer unserer Favoriten ist “Dhal fry”: Gemüse in einer Sauce mit Linsen. Dazu gibt’s Reis und/oder Roti (ein indisches Fladenbrot).  

Auf den Mehrtagestouren kochen wir je nach Länge der Tour verschiedenste Gerichte. Wir kochen gemeinsam als Team, wobei Steve und Ute die MSR Kocher im Auge haben.

Daten & Preise


 

Tourdaten

An folgenden Daten haben wir eine Tour geplant:

  • 07 - 17 März 2018

Tourpreis

EUR 1800 pro Person.

Kontakt / Fragen zum Kurs